16.08.2017

O-Ton Arbeitsmarkt: Aufstocker - Staat subventioniert Niedrigeinkommen jährlich mit Milliarden Euro

DESTATIS: Anteil atypischer Beschäftigung unverändert bei 21 %

DESTATIS: Mindestlohn verringert Spannweite der Tarifverdienste in einzelnen Branchen

15.08.2017

BIAJ: Die späte Kritik der Bundesarbeitsministerin am Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2018

Tagesspiegel: Berufseinsteiger oft nur befristet angestellt

DESTATIS: Arztpraxen erzielen 70 Prozent ihrer Einnahmen aus Kassenabrechnung

VersicherungsJournal: Ersatzkassen warnen Politik vor Eingriffen zu Gunsten der PKV

14.08.2017

DESTATIS: 19,5 Millionen Patienten im Jahr 2016 stationär im Krankenhaus behandelt

Ökonomenstimme: Paradigmenwechsel in der gewerkschaftlichen Arbeitszeitpolitik

SZ: Regierung will weniger Geld für Langzeitarbeitslose ausgeben

ihre vorsorge: Plan für die Selbstständigen-Rente

12.08.2017

BIAJ: Beschäftigte 2011 bis 2016 - darunter aus »Asylherkunftsländern«

11.08.2017

FAZ: Öffnung der GKV für Beamte - Niemand folgt dem neuen Hamburger Weg

ND: 100 Milliarden Euro für Aufstocker

ihre vorsorge: Rentner - Mit Pflege die Rente steigern

10.08.2017

SZ: Bundestag hat jahrelang Scheinselbständige beschäftigt

SZ: Lockt die Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung

Spiegel: Riester-Zuschüsse schmelzen weiter

WDR: Ist eine gute Alterssicherung für alle möglich?

09.08.2017

BIAJ: Bundeshaushalt 2018 - »aktive Arbeitsmarktpolitik« und »Grundsicherung für Arbeitsuchende«

ihre vorsorge: Chefs von DIW und IW für Rente mit 70

08.08.2017

IAQ: Niedriglohnbeschäftigung 2015 – bislang kein Rückgang im Zuge der Mindestlohneinführung

Welt: Krankenversicherung - Hamburgs Beamte sollen selbst entscheiden

IAB: 1,1 Millionen offene Stellen im zweiten Quartal 2017

Versicherungsbote: PKV - 111.300 Versicherte im Notlagentarif

ND: Leiharbeit legt um 4,4 Prozent zu

DRV: Jahresbericht 2016

07.08.2017

RP: Fast jeder Vierte arbeitet im Mini-Job

04.08.2017

DESTATIS: BAföG-Statistik 2016 - 823 000 Geförderte in Deutschland

03.08.2017

WSI: Armut und Einwanderung (pdf)

Spiegel: Armut in Deutschland geht zurück - aber nicht bei Migranten

DESTATIS: Rückgang der öffentlichen Schulden im Jahr 2016 um 0,7 Prozent

DGB: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

BMAS: Bundeskabinett verabschiedet Sozialbericht 2017

02.08.2017

FAZ: Mehr als 900 Milliarden Euro Sozialausgaben

Berliner Zeitung: »1000 Euro Grundeinkommen pro Kopf wären angemessen«

01.08.2017

sozialpolitik-aktuell: Mehr Beschäftigte mit reduziertem Stundenumfang erwirtschaften steigendes BIP (pdf)

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose und erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Juli 2017

SZ: Rentner können leichter in gesetzliche Krankenkasse zurück

31.07.2017

DESTATIS: Stabiler Aufwärtstrend der Erwerbstätigkeit setzt sich im Juni 2017 fort

Welt: Für 555.000 Grundschulkinder fehlt die Betreuung

LbAV: Betribsrentenstärkungsgesetz - Die andere Rolle der Aufsicht

29.07.2017

SZ: Langzeitarbeitslose - gefangen auf der Schulbank

28.07.2017

SZ: Betriebe sind am Fachkräftemangel selbst schuld

27.07.2017

RP: Buntenbach - »Selbstständige in die gesetzliche Rente einbeziehen«

BIAJ: Mittleres Bruttomonatsentgelt Vollzeitbeschäftigter - Länder- und Kreisvergleich

aktuelle-sozialpolitik: Panikmache mit (scheinbar) wissenschaftlichem Flankenschutz

Spiegel: Tarifarbeitszeit - Ostdeutsche müssen eine Stunde länger arbeiten

DESTATIS: Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertages­betreuung um 5,7 Prozent gestiegen

26.07.2017

DESTATIS: Kinderlosigkeit, Geburten und Familien – Ergebnisse des Mikrozensus 2016

ihre vorsorge: Selbstständige schulden Rentenkassen hohe Zahlungen

ÄrzteZeitung: Hartz IV reißt Lücke in die GKV-Kassen

25.07.2017

ihre vorsorge: Rente und Hinzuverdienst - online-Rechner der Rentenversicherung

Tagesspiegel: Wer wirklich von der Bürgerversicherung profitiert

24.07.2017

BIAJ: Jobcenter zkT und gE im Vergleich – Mittelzuteilungen und Ausgaben 2016

20.07.2017

BSG: Fehlende Beitragsentlastung für Eltern in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht verfassungswidrig

SZ: Sozialbeiträge - Wer Kinder hat, soll weniger zahlen

19.07.2017

DLF: Die Parteien und die Rente

18.07.2017

VersicherungJournal: Rentenbezug erreicht neue Rekordlänge

17.07.2017

HB: Wenige Langzeitarbeitslose finden regulären Job

FAZ: Großer Streit um die 35-Stunden-Woche

SZ: Warum sich die Gewerkschaften erbitterte Kämpfe liefern werden

ihre vorsorge: Ex-Rentenversicherungs-Chef hält weitere Anhebung der Altersgrenze für nötig

15.07.2017

Spiegel: Frauen erhalten in Deutschland nur halb so viel Rente wie Männer

14.07.2017

HB: Über 676.000 Bundesbürger in der Schulden-Warteschleife

FAZ: Unions-Frauen wollen mit Arbeitszeitkonten punkten

ND: Armutskonferenz - Gesundheitsleistungen für Arme zu teuer

13.07.2017

BIAJ: Jobcenter gE - Eingliederungsmittel und deren Ausschöpfung im ersten Halbjahr 2017

O-Ton Arbeitsmarkt: Jobcenter stopfen Löcher im Verwaltungshaushalt mit Fördergeldern

 

12.07.2017

SZ: Das Tarifeinheits-Urteil ist ein Beschäftigungsprogramm für Arbeitsrichter

ihre vorsorge: Lohnspreizung schlägt auf Rente durch

DESTATIS: 11 Prozent der 65- bis 74-Jährigen sind erwerbstätig

VersicherungsJournal: Wann Kinder gesetzlich krankenversichert werden müssen

Versicherungsbote: Pensionen und Beihilfen für Beamte könnten öffentliche Haushalte überfordern

11.07.2017

FAZ: Empörung über die Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit

SZ: Karlsruhe stärkt die kleinen Gewerkschaften

BVerfG: Das Tarifeinheitsgesetz ist weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar

Tagesspiegel: Bundesverfassungsgericht billigt Tarifeinheitsgesetz weitgehend

HB: Für die Rentner geht es aufwärts

BIAJ: Registrierte Arbeitslose und erwerbsfähige Leistungsberechtigte 2005 bis Juni 2017

10.07.2017

IAB: Halten rentenberechtigter Mitarbeiter in den Betrieben

DESTATIS: Deutsche Exporte steigen gegenüber Vorjahresmonat um 14,1 Prozent

VersicherungsJournal: Neuer Mitgliederrekord in der GKV

aktuelle-sozialpolitik: Zwischen Erwerbsarmut und Erbschaftsfreuden

07.07.2017

IAB: Mindestlohn in Deutschland – Effekte der Ausnahmeregelung für Langzeitarbeitslose

SZ: Die Vollbeschäftigung, ein großer Traum

VersicherungsJournal: Altersrenten in Österreich um 58 Prozent höher als hierzulande

06.07.2017

Spiegel: Vier Millionen Beschäftigte von Armut bedroht

LbAV: Betriebsrentenstärkung - Die Teufel in Details

ND: VdK fordert eine Sozialpolitik, die niemanden hängen lässt

05.07.2017

HB: Horror – eine Pflegekraft für 26 Patienten

FAZ: Krankenkassen wollen Beiträge 2018 stabil halten

aktuelle-sozialpolitik: Selbst schuld am Minijob-Dasein, wenn man nicht was Ordentliches gelernt hat?

ND: Minijob und Null-Stunden-Vertrag

ihre vorsorge: Mathematiker - In Rente investieren

04.07.2017

sozialpolitik-aktuell: Mythos Netto-Rentenniveau - Eine Maßzahl und ihre Bedeutung (pdf)

IAB: Arbeitnehmer in Deutschland profitieren vom Außenhandel - aber nicht alle

DGB: Verteilungsbericht 2017 (pdf)

Saarbrücker Zeitung: Kein Geld für Urlaub

Berliner Zeitung: DGB-Verteilungsbericht - Wachsende Kluft zwischen hohen und geringen Einkommen

03.07.2017

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich Juni 2017

FAZ: Gewerkschaften kritisieren Verstöße gegen Mindestlohn

Spiegel: Krankenhäusern fehlen Milliarden Euro

02.07.2017

DRV-Statistik: Versichertenrenten - Zahlbetragsklassen 2016

Seite 1 von 22         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2015

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2016 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte mit / ohne Verzicht auf Versicherungspflicht,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung. Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch fünf Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Schließlich wird fünftens durch eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2014

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2014, Berlin 2014, S. 62 f sowie RWBestV 2016

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG

 

Rentenanpassung 2015

Rentenanpassung 2015

Die Revision der Beschäftigungsstatistik durch die Bundesagentur für Arbeit vom August 2014 führt zu einer vorübergehenden Dämpfung der Rentenanpassung. Der aktuelle Rentenwert steigt um 2,1 Prozent, der aktuelle Rentenwert (Ost) um 2,5 Prozent Rentenanpassung 2015

Rentenanpassung 2014

Rentenanpassung 2014

Die Senkung des Beitragssatzes zur allgemeinen Rentenversicherung im Jahr 2013 bewirkt einen zusätzlichen Schub bei der Rentenanpassung 2014 im Umfang von knapp einem Prozentpunkt